Fotos aus Hamburg

Twitter Facebook RSS E-Mail
Nordchinesischer Leopard
11. Februar 2016

Nordchinesischer Leopard

Die nordchinesischen Leoparden sind vom Aussterben bedroht. Bei Hagenbeck's Tierpark leben ein Männchen und ein Weibchen in einem Käfig mit großen Glasscheiben. Weil die Tiere gut springen und Klettern können, ist ein Freigehege nicht möglich. Sie verstecken sich auch gerne zwischen Bäumen und Sträuchern, weshalb das Gehege sehr dicht bewachsen ist.

Im Jahr 2015 kam hier sogar ein Leopardenbaby zur Welt, das aber aus ungeklärten Gründen nach wenigen Wochen wieder gestorben ist. Es wird im Rahmen eines Aufzuchtprogramms versucht, weiteren Nachwuchs zu züchten um die Bestände der Tiere auch in freier Wildbahn wieder verstärken zu können.

Das berühmte Jugendstil-Portal
10. Februar 2016

Das berühmte Jugendstil-Portal

Das berühmte Jugendstil-Portal war lange Zeit der Haupteingang zu Hagenbeck's Tierpark. Gebaut wurde es zusammen mit dem Tierpark ab 1902, in einem damals noch zu Preußen gehörenden Dorf namens Stellingen. Seit 1997 ist das Tor in der Liste der Kulturdenkmäler von Stellingen aufgeführt, das mittlerweile ein Stadtteil von Hamburg ist.

Im Jahr 2003 wurde dann ein neuer Haupteingang eröffnet, der näher an der Straße und der U-Bahn Haltestelle Hagenbeck's Tierpark liegt. Das historische Jugendstil-Portal steht jetzt im Tierpark neben dem Bärengehege und ist von außen nur noch durch einen Zaun zu sehen.

Auf dem Bild ist vor dem Sonnenuntergang einer der Elefantenköpfe zu sehen, der auf der linken Seite des Tores mit seinem Rüssel eine Laterne über den Eingang hält.

Tanzende Fenster
9. Februar 2016

Tanzende Fenster

Die Tanzenden Türme sind ein Ensemble von Bürohochhäusern in St. Pauli am Anfang der Reeperbahn. Sie wurden erst 2012 fertig gestellt und sind trotzdem schon fester Bestandteil der Skyline von Hamburg.

Das markanteste Merkmal der tanzenden Türme ist die Fassade. Die Fenster sind hier entsprechend der äußerem Form des Gebäudes schräg angeordnet. Dank der Höhe der Gebäude kann man es von weitem sehen und sogar von der anderen Elbseite in die Büros gucken. Hauptmieter ist der Baukonzern, der das Gebäude ursprünglich errichtet hat.

In den obersten Etagen befindet sich das im Bild rot beleuchtete Restaurant Clouds Heaven's Bar & Kitchen, von dem aus man einen sehr schönen Blick über die Hamburg haben soll.

Skyline hinter den Landungsbrücken
8. Februar 2016

Skyline hinter den Landungsbrücken

Hinter den Landungsbrücken ist erst in den letzten Jahren eine neue Skyline entstanden. Auf dem Bild sieht man davon allerdings nur den Turm des Atlantic-Hauses und die tanzenden Türme. Davor befinden sich auf der linken Seite noch das Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie und auf der rechten Seite das Hotel Hafen Hamburg, zu dem auch der rosa beleuchtete Raum gehört.

Die Landungsbrücken selber waren für den Blue Port ebenso erleuchtet, wie die Hafenfähren der HADAG. Aufgenommen habe ich das Bild vom Ausgang des alten Elbtunnels.

Mahatma-Gandhi-Brücke und Traditionsschiffhafen
7. Februar 2016

Mahatma-Gandhi-Brücke und Traditionsschiffhafen

Mit einem sehr langen Tele-Objektiv kann man vom Parkplatz vor den Musical Theatern einmal quer über die Elbe hinweg fotografieren und kriegt dann den Traditionsschiffhafen mit der neuen Mahatma-Ghandi-Brücke auf ein Bild.

Die Brücke ist erst seit kurzem für den Straßenverkehr freigegeben und verbindet den Sandtorkai mit der Elbphilharmonie bzw. dem Kaiserkai in der HafenCity. Während des Blue Port war die Brücke hochgeklappt und ermöglichte einen schönen Blick in das von blauen Lichtern umgebene Hafenbecken. Direkt durch die Öffnung der Brücke sieht man die Seute Deern, dahinter ragt der weiße Turm in den Himmel, der im Erdgeschoss ein Steakhaus beherbergt.

Die Brücke
6. Februar 2016

Die Brücke

Die Brücke ist dank ihrer beiden 135 Meter hohen Pylone ein wesentlicher Bestandteil der Skyline des Hamburger Südens und ein Wahrzeichen der Stadt Hamburg.

Die Schrägseilbrücke wurde von 1970 bis 1974 für 160 Millionen Deutsche Mark gebaut. Sie ist über 3,5 Kilometer lang und verbindet im Hamburger Hafen den Stadteil Waltershof mit der Elbinsel Wilhelmsburg. Die Durchfahrtshöhe für Schiffe unter der Brücke schwankt, je nach Wasserstand, zwischen 55 und 51 Metern und reicht damit nicht mehr aus für die riesigen Containerschiffe der neuesten Generationen.

Gerüchte über einen bevorstehenden Abriss der Brücke kamen zuerst 2007 auf, wurden aber damals von der Hamburger Hafenbehörde noch dementiert. Im Laufe der Jahre wurde die Öffentlichkeit dann aber nach und nach durch weitere Nachrichten und Presseberichte darauf vorbereitet, bis dann vor ein paar Jahren doch offiziell verkündet wurde, dass die Brücke nur noch bis 2030 stehen bleiben soll. Spätestens 2020 soll dann mit den Planungen für einen Ersatz begonnen werden.

Das Foto ist beim Blue Port entstanden, als dichte Wolken und diesiges Wetter aus dem orangenen Licht des Hafens und der blauen Beleuchtung der Brücke ein buntes Farbenspiel an den Nachthimmel zauberten.

Freihhafenelbbrücke beim Blue Port
5. Februar 2016

Freihhafenelbbrücke beim Blue Port

Beim Blue Port war die Freihafenelbbrücke eine der östlichsten Illuminationen.

Die Brücke wurde von 1916 bis 1926 erbaut und verbindet die HafenCity mit der Veddel. Sie hat 3 Fahrspuren und ein seit 2012 stillgelegtes Eisenbahngleis. Eine Besonderheit ist, dass die Brücke theoretisch über zwei Stockwerke verfügt. über den Fahrspuren und dem Eisenbahngleis befindet sich eine zweite Ebene, die damals vier Gleise der Hochbahn für eine geplante U-Bahn-Anbindung von Steinwerder aufnehmen sollte. Der Plan wurde aber nie in die Tat umgesetzt.

Mittlerweile wird eine Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken gebaut, die Endstation wird dann aber unmittelbar vor der Freihhafenelbbrücke liegen. Eine weitere Verlängerung über die Elbe ist für die nähere Zukunft zwar geplant, aber dank der geplatzten Olympia-Bewerbung erst mal ohne einen konkreten Zeitplan. Man würde dann auch nicht die bestehende Brücke verwenden, sondern eine neue errichten. Das Fundament dafür wurde beim Bau der U-Bahn Haltestelle Elbbrücken schon mal mit gebaut.